Programm

Programm

Apr
25
Sa
Café Diaspora
Apr 25 um 19:30

Rembetiko – Nach dem Bevölkerungsaustausch im Jahr 1922 zwischen Griechenland und der Türkei entwickelt sich in den griechischen Metropolen dieser einzigartige, sinnliche Musikstil. Es sind Lieder mit orientalischen Einflüssen. Sie erzählen von der Sehnsucht entwurzelter Menschen, von Liebe, Drogenrausch und vom Überleben.

Die Musikgruppe Café Diaspora führt diese Thematiken im Rahmen einer musikalischen Leseinszenierung (in deutscher Sprache) sehr packend auf. Die individuellen Schicksale von damals spiegeln die heutige Zeit wider.

www.cafe-diaspora.de

Apr
26
So
Under A HellBlue Sky
Apr 26 um 19:30

Akustische PopPerlen und Unerwartetes

Zorneding in den 70ern: Volker und Wompl lernen sich im Kindergarten kennen. Mit Musik haben sie noch keine Berührung. Während der anschließenden Schulzeit gibt es auch erstmal Wichtigeres…

In den 80ern treffen Martina und Wompl zusammen. Wo? In der Schule – Sitznachbarn. Musik spielte da schon eine weit größere Rolle: Man hörte ein Gemisch aus Disco, Pop, Wave, Punk… Die musikalische Schnittmenge führte dazu, dass Ende der 90er Martina und Wompl gemeinsam mit ihrer Band „Limiter’s“ durch die Clubs zogen. Martina singt, Wompl trommelt.

Die 2000er: Volker, der inzwischen seit vielen Jahren „Gitarre und Gesang“ perfektioniert, trifft erneut auf Wompl. Wo? „Back to the Roots“ – in Zorneding. Zusammen wird musiziert: Volker singt, Wompl wechselt zum Bass.

Endspurt: Irgendwann in den 2010ern kommt zusammen, was zusammengehört: Martina, Volker und Wompl verschmelzen zu Under A HellBlue Sky und packen all ihre Lieblingssongs aus den letzten fünf Jahrzehnten in ein akustisches Setting: Zweimal Gesang, gerne auch als zweistimmiger Harmoniegesang, akustische Gitarre, akustischer Bass.

Martina Erl (voc)
Volker Rahn (guit, voc)
Wompl (bass)

www.facebook.com/UnderAHellBlueSky/

Mai
2
Sa
VAITsolo
Mai 2 um 20:00

VAIT ist wahrscheinlich das, was wir in unserer heutigen Zeit einen Rastlosen nennen. Immer auf der Suche, wandernd auf den verschiedensten Wegen, in den unterschiedlichsten Welten und den stärksten Kontrasten. In der ständigen Hoffnung, Antworten zu finden und dem perfekten musikalischen Moment hinterher jagend.

„Wer nicht los geht, kommt nicht an – wer nicht fragt, bekommt keine Antwort“, so VAIT. Und er geht wieder los – von null – und dieses mal alleine. Weit weg von der lärmender Popkultur und dem Mitklatschentertainment.

„Jetzt wieder alles von vorne, Deckung runter, Kopf hoch, selber machen, ich habe unfassbare Lust darauf. Die Musik beschützt mich, so war es schon immer“.

Wie gewohnt stellt er Fragen, er liest Karten und er steckt seine Routen. Er beginnt eine Reise, erzählend über die Zerissenheit des Alltags.

„Da ist noch so viel Musik, die sich Luft schaffen möchte. Die leisen, die anderen Töne sind immer noch da und wollen raus, es ist ein gehöriger Druck hinter meiner Stirn“.

„Dieses Program öffnet Türen, die ich noch nicht kannte“, sagt VAIT. „Es gibt einen Teil von mir, der gehört auf auf die Bühne – nur da fühlt sich dieser Teil wohl und da gehört er hin.”

Mai
8
Fr
Johnny & the Yooahoos
Mai 8 um 20:00

Johnny & the Yooahoos betitelt sich das akustische Quartett um Johnny Schuhbeck, Bastian Schuhbeck, Bernie Huber und Jonas Kollenda.

Seit 2019 vermehrt live unterwegs beweisen die 4 Jungs aus dem oberbayrischen Mühldorf a. Inn, dass Folk und Country mehr zu bieten hat als Cowboy-Kitsch und Flaggenpatriotismus.

Halsbrecherisch und ohne Kompromisse oder auch zart und liebevoll flitzen und gleiten die Finger über Mandolinen-, Banjo-, Gitarren- und Kontrabasssaiten.

Dazu gesellt sich ein Satzgesang, der seinesgleichen sucht: mal Liebe und Leben beklagend, mal zum Tode jauchzend und dann wieder das große Ganze besingend.

Komplettiert wird die Chose durch einen Funken Retro-Flair, welcher in Form von stilechter Kleidung, historisch anmutenden Mikrofonen und einer Konzertmoderation der alten Schule zur Geltung kommt.

Gerade wenn das Quartett im traditionellen Stile aufspielt, möchte man meinen, man sei in die Appalachen der 50er Jahre zurück gereist. Und doch haben Johnny & the Yooahoos mit ihren Folk, Pop und Klassik angereicherten Eigenkompositionen ihren Sound gefunden und sind, auch weil sie keinem Ausflug in musikalisch etwas ferner liegende Welten abgeneigt sind, eine Band, die sich umso mehr im „Hier und Jetzt“ der Zeit befindet.

Foto: Ron Ronson

www.yooahoos.com

Mai
9
Sa
Williams Wetsox
Mai 9 um 20:00

„Boarisch´n Blues“ oder “Blues aus da Hoamat“ nennt man den Stil, den Williams Wetsox seit 1980 spielt.

Bandleader Williams Fändrich, auch „da Wetsox“ genannt, gehört zu den profiliertesten Bluesmusikern im deutschsprachigen Raum. Die Songs,die er mit kehliger Stimme singt, nehmen das Leben in Bayern aufs Korn, handeln von Liebesfreud und Liebesleid, von verantwortungslosem Umgang mit der Umwelt, aber auch von der Schönheit des Ammertales. Der Blues vom Gipfelkreuz zum Jammertal, vom Abendrot bis zum Morgengrauen.

Mario Fix spielt zu den Akkorden noch den Baß auf der Orgel, Alex Bartl bearbeitet die Drums. Beide junge Musikanten aus Peißenberg sind solide Könner auf Ihrem Instrument und sorgen für den Supergroove des Trios.

Williams Wetsox spielen Ihren originären Blues mit Seele, voll aus dem Bauch heraus und liefern auf unspektakuläre Art eine wirklich beeindruckende Vorstellung.

www.wetsox.de

Mai
10
So
Edi Fenzl Band
Mai 10 um 20:00

Die Edi Fenzl Band steht für adrenalingeladenen Texas-Bluesrock in der klassischen Trio-Besetzung . Neben vielen abwechslungsreichen eigenen Songs werden auch Interpretationen von Größen wie Jimi Hendrix, Johnny Winter, Steve Ray Vaughan, ZZ Top und vielen anderen gespielt.

Die Band war 2014 Finalist bei der „European Blues Challenge“ in Riga und besticht mit authentischem 70er Jahre-Vintage-Sound, Virtuosität und Spielfreude auf internationalem Niveau.  Im kleineren oder leiseren Rahmen kann die Band im wohnzimmertauglichen „Acoustic-Setup“ ebenso beeindrucken.

Edi Fenzl (AUT) guitar, voc.
Ari Tiihonen (FIN) drums, voc.
Robbie Noebauer (AUT) bass, voc

www.edifenzl.com

Mai
15
Fr
Grasset4
Mai 15 um 20:00

Americana, Folk & Country
Award-Winner “Best Americana- & Country-Band 2018”

Pressestimmen:
“Ungewöhnlich beseelt, stimmungsvoll und fröhlich sind die Abende mit Grasset4. Dazu trägt die wunderbar wandlungsfähige Stimme von Band-Leaderin Adiaha Bürkmiller (Gesang, Banjo, Mandoline) maßgeblich bei und zusammen mit den absolut sologesang-tauglichen Stimmen ihrer drei Bandkollegen Annette Weiß (Fiddle, Gesang), Otti Wochinger (Gitarre, Gesang) und Christian Auer (Kontrabass, Gesang) sorgt die Band für nicht wenige magische Momente.”

“Ein ganz außergewöhnliches und charmantes Konzert-Programm einer sympathischen, künstlerisch und menschlich in sich stimmigen Band erwartet den Zuhörer. Und der markante eigene Grasset4-Style ist inzwischen hinlänglich bekannt und beliebt.”

www.grasset4.de

Mai
16
Sa
BusStop Rokkers
Mai 16 um 20:00

Fasten Your Seatbelts, DIE Vollgas-Rock´n´Roll Band kommt!
Der Rokkers-Bus mit Chris DocSchneider und Michael Reiserer am Steuer nimmt von Beginn an volle Fahrt auf! Für den amtlichen Druck im Maschinenraum sorgt der Kontrabassist Tobias Andrelang.

Der Road-Trip führt von Texas nach Tennessee über Chicago bis an die wilde Ostsee. Die Reise im Rokkers-Bus garantiert Songjuwelen von Johnny Cash, Elvis, Chuck Berry, Elmore James, Bob Dylan, Johnny Burnette, Ulrich Tukur und sogar Hans Albers.

Volle Fahrt voraus mit Blues, Rockabilly und Seemannsgarn!

www.busstoprokkers.de

Mai
22
Fr
Señor Blues
Mai 22 um 20:00

Das Duo Señor Blues zelebriert entspannte Unplugged-Konzerte. Guido Rochus „Sic ´em Strings“ Schmidt und Tom Höhne spielen seit über dreißig Jahren gemeinsam den Blues in unterschiedlichen Formationen. Als Duo präsentieren sie nun ihre eigenen Bluessongs sowie traditionelle Bluestitel in eigenwillig modernen Interpretationen, ohne jedoch ihre musikalischen Wurzeln zu verleugnen.

Mit Fingerstyle-, Slide- und Baritongitarre – der schon der legendäre Louisiana Red nicht widerstehen konnte – begeistern sie landauf landab durch mitreißenden Hoodoo- und Downhome Blues und nehmen dabei ihr Publikum mit auf eine Reise aus den verruchten Hinterhöfen Harlems bis hinunter in die schweißtreibenden Juke Joints im tiefen Süden des Mississippi-Deltas.

www.senor-blues.com

Mai
23
Sa
Jasmin Bayer & Band
Mai 23 um 20:00

Jasmin Bayer hat eine wunderbare Stimme…ein neuer Stern am Jazzhimmel.“ ist in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Eine gestandene Frau, eine Künstlerin, die genau weiß, was sie tut, die ihr Publikum mit musikalischer Qualität zu überzeugen und mit ihrem Charme zu umgarnen weiß.

Man nimmt Jasmin Bayer den Schmerz, die Melancholie, aber auch die überschwängliche Freude zu jeder Sekunde ab. Ihre Stimme überzeugt und ihre Band überzeugt. An ihrer Seite stehen Pianist und Mitkomponist Davide Roberts, Markus Wagner am Kontrabass, Schlagzeuger Christos Asonitis und Florian Brandl an Trompete und Flügelhorn. Vier Musiker, die in ihrem Jazz Leidenschaft und spielerische Eleganz, Akkuratesse und improvisatorische Beweglichkeit virtuos vereinen.

www.jazzminoline.de

Jun
19
Fr
Heinz Dauhrer
Jun 19 um 20:00

Heinz Dauhrer spielt von Posaune bis Piccolo Trompete,  von Barock bis HipHop,  von Solo bis Orchester, von Viviani bis Stockhausen, von Armstrong bis Ferguson … aber am liebsten Musik mit Freunden. Wir sind gespannt, wer ihn diesmal begleiten wird …

Jun
20
Sa
Global Shtetl Band
Jun 20 um 20:00

New Yiddish World Music

Die Global Shtetl Band verbindet mühelos musikalische Traditionen vom Schwarzen Meer bis Kolumbien, mit Umwegen über Polen, New York und Kuba…

Ihre Musik ist eine Verschmelzung von Klezmer- und Balkantraditionen mit Cumbia, Salsa, Son, Bolero… Ihr Repertoire reicht von verschollen geglaubten jiddischen Texten bis hin zu neuem, aktuellem Songwriting, sie erzählen Geschichten für Herz und Hirn und bewegen die Tanzbeine.

www.globalshtetlband.com

Jun
21
So
Aronne Dell’Oro
Jun 21 um 20:00

Aronne Dell’Oro stammt aus dem Süden Italiens, aus Apulien, hat aber die letzten Jahre in Südtirol verbracht und war als Musiker in der dortigen Folker-Szene sehr präsent.

Das Konzertprogramm umfasst traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechisch-sephardischen Klängen und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues.

Begleitet wird er dabei von  Jan Langer (Perkussionen): dem erprobten Musiker geht es um Volksmusik und eine neuartige Interpretation selbiger – ist er doch Bestandteil der Gruppe Opas Diandl und langjähriger künstlerischer Weggefährte Dell’Oros.

www.facebook.com/aronnedelloro

Jun
26
Fr
Veterinary Street Jazz Band
Jun 26 um 20:00

Präzision und spielerischer Einfallsreichtum im Geiste der Musik aus New Orleans und Chicago der 20 er und 30 er Jahre, das sind die Markenzeichen der Veterinary Street Jazz Band  (VSJB). Neben ihrer umfangreichen Konzerttätigkeit, die die Band auch regelmäßig in den Gasteig Münchens führt, hat die VSJB weit über hundert Livesendungen im Bayerischen Rundfunk bestritten und sechs CDs aufgenommen. Doch die Herren persönlich zu Gast zu haben ist ein Erlebnis, das Ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Erinnert Ihr euch noch an die Knoff-Hoff-Show? Das war DAS Ereignis im Fernsehen am Sonntagabend. Joachim Bublath sprengte sein Fernsehstudio in die Luft und eine kauzige Jazz-Band lieferte die Musik dazu. Die Show liegt auf Eis, die Jazz-Band spielt immer noch heiß und zwar seit Jahren!
Jun
27
Sa
Andreas Sobczyk
Jun 27 um 20:00

Blues, Boogie Woogie & Harlem Stride der 1920er und 1930er

Andreas Sobczyk gehört zu den wenigen Pianisten der europäischen Szene, die sich dem originalen Sound des traditionellen Blues-, Boogie Woogie –  und Harlem Stride-Pianos verschrieben haben. Neben den Alt-Meistern des Boogie Woogie Pianos Pete Johnson und Meade Lux Lewis ist sein Spiel hauptsächlich inspiriert vom Stil alter Kansas City Pianisten wie Jay McShann und Count Basie sowie von den Pionieren des alten Jazz Earl Hines, Louis Armstrong oder Jelly Roll Morton.

www.andreas-sobczyk.com

Jul
4
Sa
The Funny Valentines
Jul 4 um 20:00

 

Das Vokalensemble The Funny Valentines steht für den unverwechselbaren Sound der 30er und 40er Jahre im Stile der Andrews Sisters. Genau diesen Sound entstauben die vier sing- und swingbegeisterten Sängerinnen mit ihrem Markenzeichen, dem weichen, vierstimmigen Satzgesang – Charme und eine Prise augenzwinkernde Verruchtheit inklusive. Die außergewöhnlichen Close-Harmony-Arrangements stammen beinahe  ausnahmslos von Hermine Gascho.

Weich und voll im Klang besticht diese Formation mit einer besonderen Harmonie der Stimmen. Wenn die Vier flockig grooven und ihre Big-Band-inspirierten Vokalsätze wie Blasinstrumente erklingen lassen, wird Jazz zum Entertainment. Als Zuhörer genießt man das wohlige Bad aus gefühlvollen Jazz Tunes, fetzigem Boogie und sonnigem Swing.

thefunnyvalentines.de

Jul
9
Do
1. Livestream-Konzert | Glitzerbeisl
Jul 9 um 20:00 – Aug 1 um 20:00

Das Raumschiff Glitzerbeisl landet zum ersten Livestream-Konzert in der Schrottgalerie. Wir freuen uns, euch virtuell zu dieser Echtzeitübertragung am 9. Juli 2020 um 20 Uhr willkommen zu heißen:

Wenn für euch dieser Hochgenuß nicht selbstverständlich ist, freuen wir uns über jede Spende in einen PayPal Hut – eine Ode an den reellen raschelnden in der Galerie.

PayPal Spende

Herzlichen Dank an Anja Blum für den Bericht in der Süddeutschen Zeitung!

Jul
17
Fr
Folks play Cohen
Jul 17 um 20:00

Folks spielen Songs von Leonard Cohen im Wechsel mit Lyrik des kanadischen Sängers, Songschreibers und Poeten. Die Band geht auf eine sinnliche und melancholische Reise durch Cohens Lebenswerk. Seine Lieder und Gedichte erzählen von einem gelebten Leben vom Schmerz, und vom Glück.

Cohen nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht, auch den dunklen Seiten Raum zu geben. Lyrisch beleuchtet er unsere Sehnsüchte und unser Scheitern. Es sind seine schönsten und berühmtesten Lieder zu hören, neu arrangiert, voll Melancholie und Leidenschaft.

Jörg Müller (Tasten/Gesang)
Ben Leinenbach (Gitarre/Gesang)
Claudia Rucker-Müller (Gesang)
Robert Winkler (Bass)

www.folksplaycohen.com

Jul
18
Sa
No Snakes in Heaven
Jul 18 um 20:00

Schon früh lernt Micha Voigt Gitarre zu spielen und gehört in den 90ger Jahren dem bekannten Gitarrenrockquartett The Run an. Ihre musikalische Tätigkeit findet außerdem auf der anderen Seite des Mischpults statt: In München und London absolviert sie eine Ausbildung als Tontechnikerin.

Nach aufregenden Bandjahren verlässt Micha Voigt The Run und schafft so den musikalischen Sprung in ihr heutiges Singer Songwriter Leben. Mit der  Akustikgitarre im Gepäck bereist sie weite Teile der Welt und entdeckt dabei mit viel Herzblut ihren eigenen Musikstil. Begleitet wird sie seit 15 Jahren von Melanie Kraus am Cello und Matthias Haupt an der Gitarre.

www.nosnakesinheaven.com

Sep
12
Sa
The Ukelites
Sep 12 um 19:30

Was als kleines Duo für Wohnzimmerkonzerte angefangen hatte – mit Miriam Hein als Sängerin an der Ukulele sowie Steffen Günter, der mit seinem kleinen Ukulelen-Bass erstaunlich sonore Bassbegleitungen beisteuern konnte – hat sich in der Live-Besetzung inzwischen zum Quartett ausgeweitet.

Da Wompl Wall inzwischen den Bass übernommen hat, muss der Zuhörer nicht mehr auf diesen verzichten, wenn Steffen Günter zur zweiten Ukulele, einer hawaiianischen Steel Guitar oder einem seiner Saxophone greift, während Luckie Bergner dazu einfallsreich die Jazz-Besen über sein kleines Stehschlagzeug wirbeln lässt. Ein Konzert der Ukelites ist ein Streifzug durch die Musik des 20.Jh., Bekanntes und Wiederentdecktes, immer erfrischend neu arrangiert.

www.ukelites.de