Programm

Reservierungen nur per email: reservierung@schrottgaleriefriedel.de

Mrz
15
Fr
Christina Lux
Mrz 15 um 19:30

Die Songs von Christina Lux sind zauberhafte musikalische Kleinode, die sich dem breiten Mainstream immer entzogen haben. Sie hat diese wandlungsfähige, ausdrucksstarke Stimme, mit der sie innig Geschichten über Begegnungen, Momentaufnahmen und den Mut zum ehrlichen Hinsehen auf die schrägen und schönen Dinge im Leben erzählt. Immer auf der Suche nach dem, was unter der Oberfläche liegt. Dafür findet sie charismatisch und mit ungewöhnlicher Intensität berührende Bilder in ihrer Musik. Mit großer Dynamik füllt sie den Raum und verpackt ihre wachen, frechen und philosophischen Gedanken in ihren Songs und Ansagen mit treffsicherem und selbstironischem Humor. “Ich hab Musik immer gebraucht, um meine wilden Gedanken zu orten und die leisen Bilder in mir laut und hörbar zu machen.”

Foto: Sebastian Niehoff

www.christinalux.de

Mrz
16
Sa
VAIT
Mrz 16 um 19:30

Die Pop-Rock-Band VAIT aus Bad Aibling macht auf ihrer “Kleine-Lieder-Tour Teil 2” wieder Halt in der Schrottgalerie. Schon letztes Jahr haben sie das Publikum begeistert:

Artikel in der SZ vom letzten Konzert in der Schrottgalerie

Ihr zweites Album „Zwischen Verbergen und Verstehen“ und 100 Live-Konzerte in 12 Monaten ermöglichten VAIT seit dem Sommer 2013 zahlreiche Auftritte auf den großen Bühnen Deutschlands. Als Opening Act des „Chiemsee Rocks Festivals“, als regelmäßiger Support von LaBrassBanda und im Vorprogramm von so unterschiedlichen Künstlern wie Manfred Mann’s Earth Band, Foreigner, Schmidbauer & Kälberer, Stefan Dettl, Django 3000, Kellner und Mark Forster wurden VAIT zu einer echten Band – einer Live-Band. Ob vor 60 oder 6.000 Zuschauern, immer feiern die Drei ihre Songs, ihre Leidenschaft für die Musik und nicht zuletzt ihre Zuhörer.

www.vait.de

Mrz
22
Fr
Coconami
Mrz 22 um 19:30

Saikai – ist der Titel der vierten Coconami CD und bedeutet soviel wie: Wiedersehen – Wiederbeginn – Neustart.

Dieses Wiedersehen mit Coconami nach fast 4 Jahren bringt auch manch neue Gewichtung mit sich. Die Ukulele ist nicht mehr in jedem Song dabei, dafür gerne die 4-saitige-Zigarrenkistenbox, ein neues Lieblingsinstrument von Miyaji.

Immer noch singt Nami mit Ihrer zauberhaften, manchmal elfengleichen und manchmal tief tönenden Stimme, singt vom Haifischbaby, von Roten Schuhen oder von Aalen mit Herpes. Natürlich gibt’s auch wieder ein paar Klassiker. Adriano Celentano schaut vorbei, unsere alten Freunde die Ramones, aber auch der bayerische Märchenkönig Ludwig. Die große Klammer, die diese musikalischen Mixed Pickles zusammenhält ist auch diesmal diese erstaunlich berührende, immer wieder vollkommen überraschende Musik der Beiden, irgendwer nannte das mal eine „coconamisierte Musik“, besser kann man es eigentlich nicht beschreiben.

www.coconami.com

Foto: © Stefanie Giesder

Mrz
23
Sa
Rainer Brunn
Mrz 23 um 19:30
Acoustic Blues At Its Best

Druckvoller Gitarrengroove und eine ausdrucksstarke Stimme sind die Grundlagen des aktuellen Programms, in dem der Schwerpunkt auf Country Blues liegt.

Auf akustischen Gitarren sowie Resonatorgitarren entsteht mit Picks & Slides (Bottleneck) ein Streifzug durch 80 Jahre Bluesgeschichte. Titel von John, Hurt Bukka White, Big Bill Broonzy, Kokomo Arnold, Bo Carter, Robert Johnson, Willie Mc Tell und vielen anderen Bluesklassikern. Ein Programm, in dem auch die humorvolle Seite des Blues nicht zu kurz kommt!

Rainer Brunn interpretiert den Blues alter Meister auf seine eigene Weise:
konservativ aber nicht puristisch!

Mrz
24
So
Opas Diandl
Mrz 24 um 19:30

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Für die Südtiroler Gruppe Opas Diandl war das Jahr 2018 ein besonderes, denn es wurde gefeiert: Man wurde zweistellig. Zehnjähriges Bühnenjubiläum für eine Gruppe, die sich mit ihrer Spielfreude, mit Vielseitigkeit, mit Charme und Schalk ein ganz eigenes Plätzchen geschaffen hat zwischen alpenländischen Traditionen und all den anderen musikalischen Einflüssen, die jeder Einzelne Musiker mit sich bringt.

Von Jodeln bis Punkrock, von Folk bis zeitgenössischer Klassik – Opas Diandl haben eine musikalische Sprache und einen Klang entwickelt, in dem sich all diese Stile natürlich mischen und aneinander schmiegen. Ob Stadl, Kleinkunstbühne oder großer Konzertsaal, ob Südtirol, Deutschland oder Österreich – das Publikum war und ist sich stets einig: Opas Diandl sind ein Ereignis!

Typisch für Opas Diandl ist, dass dieses Jubiläum nicht mit einer Rückschau begangen wurde, sondern mit einem neuen Programm und einer neuen CD mit dem Titel „X“. Das Publikum darf sich auf energie- und emotionsgeladene Musik freuen, vokal und instrumental und – das ist neu – eigene Texte in Südtiroler Mundart.

www.opasdiandl.com

Mrz
29
Fr
Barbara Roberts & Band
Mrz 29 um 19:30

Die charismatische “Bayerin mit direktem Draht zur Seele des Jazz” ist bekannt für ihre warme, samtene Stimme. Ein swingender Rhythmus, eine klare Intonation und Artikulation prägen ihre Interpretationen ebenso wie ihre Ausdruckstärke und ihr tiefes Gefühl für Text, Melodie und Harmonie. Mark Murphy bezeichnete sie als “Jazz Stylist” – eine Sängerin, die ihren eigenen Stil gefunden hat.

Mit ihren grandiosen Musikern schafft sie eine intime Atmosphäre – zugleich energiegeladen und entspannt, aufregend und ruhig, himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Seit vielen Jahren ist die Band ein fester Bestandteil im Programm des Münchner Jazzclubs Unterfahrt.

Im Repertoire finden sich unzählige (Jazz-)Hits des letzten Jahrhunderts – von Gershwin über Cole Porter, Bacharach & David, Jobim bis zu den Beatles. Besonders beliebt sind neben allgemeinen Jazz-Programmen spezielle Tribute-Programme für Komponisten oder wunderbaren SängerInnen wie Billie Holiday, Chet Baker oder Marilyn Monroe.

Mit: Barbara Roberts (voc)
Max Braun (saxes, kl, fl)
Davide Roberts (p)
Rudi Schießl (b)
Thomas Elwenspoek (dr)

Foto: Susanne Hesping

www.barbararoberts-music.de

Mrz
30
Sa
Waldenfels, Schönberger & DocSchneider
Mrz 30 um 19:30

DER MOPEDSTAR – BLUES, SWING & SONGS

Instrumentals mit der Kraft einer Bluesband, der Offenheit einer Jazzcombo und der Direktheit einer Straßenmusikkapelle: Das ist die Musik des Münchner Musikers und Instrumentenbastlers Titus Waldenfels, der neben Gitarre, Geige, Banjo und Steel Guitar mit den Füßen einen einsaitigen Bass spielt.
Inspiration für die faszinierende Reise von Blues Valley nach Berlin Underground, Munich City und Jazzville sind Vorbilder wie Tom Waits, der katalanische Spielzeuginstrumentennutzer Pascal Comelade, Manu Chao, jede Form von Jazz sowie Ammon Düül und Embryo aus München.

Alwin Schönberger – Pickin’ the Blues
„Glaubwürdig und ehrlich“, urteilten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ über Alwin Schönberger, der sich dem Musikmagazin „Concerto“ zufolge „unaufdringlich einen guten Namen in der Bluesszene erspielt“ hat. Das Repertoire des Wiener Gitarristen und Sängers umfasst erdigen akustischen Blues, Boogie, Bluegrass und Ragtime, präsentiert in traditioneller Fingerstyle-Technik. Auch die im Blues obligate Slide-Gitarre fehlt bei keinem Konzert. Schönberger kredenze „Blues und Folkblues mit feinem Fingerpicking“, befand das „Planet Music Magazin“. Das Gitarrenspiel erinnere „an Peter Ratzenbeck“, meinte jüngst ein Web-Magazin. Schönberger liefere „wunderbar eigenständige Interpretationen der Werke großer Legenden“.

Chris DocSchneider hat immer die Handbreit Rock´n´Roll unterm Kiel. Sein Sound, sein Stil und sein Style sind geprägt vom frühen Rock´n´Roll der 1950er Jahre und genau damit setzt er auch in verwandten und fremden Genres funkelnde und spannende Akzente. Seine Stimme, ein Kraftwerk vereint Blues- Country- Rockabilly- aber auch Punkattitüden. Seine Backline, Electric Archtops (halbakusitische E-Gitarren) der Marke Guild, Fender- oder Gibson- Gitarrenverstärker und ein Double-Track-Echo wie aus alten Zeiten. That´s it!

titus-waldenfels.de
www.alwinschoenberger.at
www.docschneider.rocks

Mrz
31
So
Monaco Swing Ensemble
Mrz 31 um 19:30

Gypsy Jazz ist en vogue wie lange nicht: Vom gitarristischen Übervater Django Reinhardt in den 1930er Jahren in Paris aus der Taufe gehoben, beweist das Monaco Swing Ensemble die außergewöhnliche Überlebsamkeit dieser Musik. Leichtfüßig, perfekt, aber nie perfektionistisch, mit Selbstvertrauen und spürbarer Spielfreude schafft das Ensemble den Spagat zwischen traditioneller Django-Ästhetik und moderner Jazz-Interpretation.

Jakob Lakner – Klarinette/Bassklarinette
Jan Kiesewetter – Tenor-/Sopransaxophon
Max Eisinger – Violine
David Klüttig – Gitarre
Daniel Fischer – Gitarre
Julia Hornung – Kontrabass

monacoswing.de

Apr
5
Fr
Beba Ebner & Thomas Frey
Apr 5 um 19:30

Das Duo Beba Ebner & Thomas Frey beschreitet uneroberte Wege in der Musik. Gesang und Akkordeon, sonst nichts. Vollkommen unvermutet ist es Jazz, Blues oder Soul, den das Duo zum Klingen bringt. Es entsteht dabei ein ganz neuer Sound und eine Klangwelt, die man so mit dem Akkordeon nicht verbindet. Die wunderbare und vielseitige Stimme der Sängerin entfesselt das Akkordeon und es entsteht bislang so noch nicht Gehörtes.

www.ebner-frey.de

Apr
6
Sa
Edi Fenzl Band
Apr 6 um 19:30

 

Die Edi Fenzl Band steht für adrenalingeladenen Texas-Bluesrock in der klassischen Trio-Besetzung . Neben vielen abwechslungsreichen eigenen Songs werden auch Interpretationen von Größen wie Jimi Hendrix, Johnny Winter, Steve Ray Vaughan, ZZ Top und vielen anderen gespielt.

Die Band war 2014 Finalist bei der „European Blues Challenge“ in Riga und besticht mit authentischem 70er Jahre-Vintage-Sound, Virtuosität und Spielfreude auf internationalem Niveau.  Im kleineren oder leiseren Rahmen kann die Band im wohnzimmertauglichen „Acoustic-Setup“ ebenso beeindrucken.

Edi Fenzl (AUT) guitar, voc.
Ari Tiihonen (FIN) drums, voc.
Robbie Noebauer (AUT) bass, voc

Apr
11
Do
Rudi Zapf & Elisabeth Huber
Apr 11 um 19:30

Vor fast 40 Jahren spielten Rudi Zapf und Elisabeth Huber zum ersten Mal in einem öffentlichen Konzert die Hackbrett-Sonate C-Dur von Carlo Monza mit Pedalhackbrett & Konzertharfe. Ebenso folgten in Konzerten die Hackbrett-Sonaten von Melchior Chiesa, Angelo Conti, Pietro Beretti sowie Transkriptionen von Antonio Vivaldi.

Nachdem diese Sonaten inzwischen kaum noch öffentlich gespielt werden und Elisabeth Huber nach rund 30 Jahren als Orchesterharfenistin in Hamburg wieder in ihre oberbayerische Heimat zurückgekehrt ist haben sich die beiden ehemaligen Studenten entschlossen die 5 originalen Hackbrettsonaten und eine Transkription von Antonio Vivaldi wieder in einem Konzert aufzuführen. Ein Revival der besonderen Art.

www.zapf-musik.de

Apr
12
Fr
Carina Corell & Band
Apr 12 um 19:30

Als waschechtes Münchner Kindl schreibt die Folk-Rocksängerin Carina Corell Songs in bayerischer Mundart und verbindet Dialekt mit authentischem Folk Sound.

Sie wird von 4 erstklassigen Musikern begleitet, die der eine oder andere vielleicht von der Munich String Band kennt:

Philipp Schöppe, Mandoline,
Gabriel McCaslin, Akustikgitarre und Fiddle,
Siegfried Hager, Bass, und
Gerald Feind, E-Gitarre

Apr
28
So
Aronne Dell’Oro
Apr 28 um 19:30

Aronne Dell’Oro stammt aus dem Süden Italiens, aus Apulien, hat aber die letzten Jahre in Südtirol verbracht und war als Musiker in der dortigen Folker-Szene sehr präsent.

Das Konzertprogramm umfasst traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechisch-sephardischen Klängen und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues.

Begleitet wird er dabei von Thomas Lamprecht (Gitarre, Oud) und Jan Langer (Perkussionen): beiden erprobten Musikern geht es um Volksmusik und eine neuartige Interpretation selbiger – sind sie doch Bestandteil der Gruppe Opas Diandl und langjährige künstlerische Weggefährten Dell’Oros.

Mai
2
Do
Vernissage – Georg Grainer
Mai 2 um 19:00

Die beeindruckende Landschaft und malerische Natur der Berchtesgadener Berge sind im Mai 2019 Thema in der Schrottgalerie. Großformatige Fotografien in Schwarzweiß und Farbe bestechen mit Dynamik, Tiefe und Detailreichtum.

Georg Grainer wurde 1967 in Berchtesgaden geboren. Nach der Ausbildung an der Berliner Lee-Fotoschule arbeitet er seit 1993 als selbständiger Fotograf in den Bereichen Architektur-, Produkt- und Foodfotografie, sowie als Lektor für Fotografie an der Fachhochschule Salzburg in Kuchl.

Alle Fotografien der Ausstellung entstanden in den Tälern und Bergen des Berchtesgadener Landes. In dieser außergewöhnlichen Landschaft zeigen sich dem achtsamen Auge magische Momente. Licht, Wetter und Jahreszeiten  erschaffen spektakuläre Szenen und verwandeln das Fotografieren in der Natur zu einem glückserfüllten Erlebnis. Die Bilder möchten dieses Hochgefühl wiedergeben und zum Nachempfinden einladen.

Der Fotograf ist auch am 5. Mai 2019 von 13:00 bis 18:00 anwesend.

www.grainer.photo

Mai
3
Fr
Ecco Meineke Chansons
Mai 3 um 20:00

Als Meineke 2015/2016 als Chansonnier auf den Plan tritt, geht ein Raunen durch die Münchner Musikszene: Er, der Soul- und Jazzcrooner? Der Kabarettist? – Why not?

Sein musikalischer Spieltrieb ist eben groß. Er darf sich frei bewegen und tut es auch. Meineke begann als Gitarrist, wurde als SingerSongwriter Teil der Folk-Szene. Heute zieht er mit seiner Soul-Big-Band “Innersoul” durch die Lande oder im Trio mit “Anthony´s Garden”. Sein “Ecco DiLorenzo Jazz Quartett” wird hoch gehandelt. Und es sind noch Klezmer zu nennen, Bossa Nova, Moritaten, Filmmusik (“Schuh des Manitu”)…

Sein Publikum und er kommen sich besonders nahe dort, wo er das Lied sprechen lässt: Das “Chanson”.
Es ist die große Kunst, das Persönlichste, das Heitere wie das Bittere, das Zornige wie Zauberhafte, das wir in uns tragen, als Seelenhäppchen weiterzugeben.

Wer das Leben liebt in all seinem Witz, in all seiner Traurigkeit, wird dieses Programm lieben.

www.ecco-meineke.de

Mai
4
Sa
Glitzerbeisl
Mai 4 um 20:00

Das GLITZERBEISL landet in der Schrottgalerie!

Steigen Sie ein, zu einer skurril-feinsinnigen Kreuzfahrt.

Die drei Musiker Manuel Kuthan (Zither & Vocals), Heinz Dauhrer (Blech & Vocals) und Ray Cipolla (Drums & Vocals) verlassen bewusst ihre vertrauten Genres Jazz, Volksmusik und Rock, um gemeinsam unentdeckte Galaxien der Musik zu erkunden.

Das Publikum wird zu Passagieren und reist mit den drei Austronauten durch die vielfältigen Aggregatzustände der menschlichen Seele.

glitzerbeisl.de

Mai
10
Fr
The Funny Valentines
Mai 10 um 20:00

 

Das Vokalensemble The Funny Valentines steht für den unverwechselbaren Sound der 30er und 40er Jahre im Stile der Andrews Sisters. Genau diesen Sound entstauben die vier sing- und swingbegeisterten Sängerinnen mit ihrem Markenzeichen, dem weichen, vierstimmigen Satzgesang – Charme und eine Prise augenzwinkernde Verruchtheit inklusive. Die außergewöhnlichen Close-Harmony-Arrangements stammen beinahe  ausnahmslos von Hermine Gascho.

Weich und voll im Klang besticht diese Formation mit einer besonderen Harmonie der Stimmen. Wenn die Vier flockig grooven und ihre Big-Band-inspirierten Vokalsätze wie Blasinstrumente erklingen lassen, wird Jazz zum Entertainment. Als Zuhörer genießt man das wohlige Bad aus gefühlvollen Jazz Tunes, fetzigem Boogie und sonnigem Swing.

thefunnyvalentines.de

Mai
11
Sa
BusStop Rokkers
Mai 11 um 20:00

Fasten Your Seatbelts, DIE Vollgas-Rock´n´Roll Band kommt!
Der Rokkers-Bus mit Chris DocSchneider und Michael Reiserer am Steuer nimmt von Beginn an volle Fahrt auf! Für den amtlichen Druck im Maschinenraum sorgt der Kontrabassist Tobias Andrelang.

Der Road-Trip führt von Texas nach Tennessee über Chicago bis an die wilde Ostsee. Die Reise im Rokkers-Bus garantiert Songjuwelen von Johnny Cash, Elvis, Chuck Berry, Elmore James, Bob Dylan, Johnny Burnette, Ulrich Tukur und sogar Hans Albers.

Volle Fahrt voraus mit Blues, Rockabilly und Seemannsgarn!

www.busstoprokkers.de

Mai
17
Fr
Jobarteh Kunda
Mai 17 um 20:00

Die Veranstaltung muss krankheitsbedingt leider abgesagt werden!

Jobarteh Kunda will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt und das ist dieser außergewöhnlichen Formation mit Sicherheit gelungen. Der Name dieser Band ist Programm: Kunda (Clan), eine Familie von 5 Musikern, praktisch aus fünf verschiedenen musikalischen “Familien”. Einer davon ist der Bandleader Tormenta Jobarteh aus dem weit verzweigten Familiengeflecht der international geschätzten Griot-Familie Jobarteh (englische Schreibweise, bzw. Dioubate`, französische Schreibweise).

Eine musikalische Reise afrikanischer und karibischer Musik die Herz und Beine bewegt. Storytelling, Afrobeat, Jazz, Reggae, Latin …ein Klangteppich der die Seele berührt. Die Texte voller Weisheit und Humor laden ein zu einer inneren Reise zwischen Traum und Wirklichkeit.

Die aktuelle Bandbesetzung:
Kora,drums,voc: Tormenta Jobarteh
Bass,guitar: Felix Occhionero
Drums,bass voc: Humphry Cairo
Sax,flutes: Gerhard Wagner
Percussion,voc: Yasmina Jobarteh

jobarteh-kunda.de

Mai
18
Sa
Manu Winhart Trio
Mai 18 um 20:00

Manuel Winhart – Marinus Olbrich – Alex Maier

Die 3 Studenten verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft, die sie mit inspirierenden Klängen und mitreißendem Groove auf der Bühne widerspiegeln.

Gespielt werden Eigenkompositionen, sowie neu Arrangiertes aus dem Pop bis Jazz Bereich.

Wir freuen uns auf einen weiteren wunderbaren Abend in Glonn.