Programm

Reservierungen nur per email: reservierung@schrottgaleriefriedel.de

Mrz
30
Sa
Waldenfels, Schönberger & DocSchneider
Mrz 30 um 19:30

DER MOPEDSTAR – BLUES, SWING & SONGS

Instrumentals mit der Kraft einer Bluesband, der Offenheit einer Jazzcombo und der Direktheit einer Straßenmusikkapelle: Das ist die Musik des Münchner Musikers und Instrumentenbastlers Titus Waldenfels, der neben Gitarre, Geige, Banjo und Steel Guitar mit den Füßen einen einsaitigen Bass spielt.
Inspiration für die faszinierende Reise von Blues Valley nach Berlin Underground, Munich City und Jazzville sind Vorbilder wie Tom Waits, der katalanische Spielzeuginstrumentennutzer Pascal Comelade, Manu Chao, jede Form von Jazz sowie Ammon Düül und Embryo aus München.

Alwin Schönberger – Pickin’ the Blues
„Glaubwürdig und ehrlich“, urteilten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ über Alwin Schönberger, der sich dem Musikmagazin „Concerto“ zufolge „unaufdringlich einen guten Namen in der Bluesszene erspielt“ hat. Das Repertoire des Wiener Gitarristen und Sängers umfasst erdigen akustischen Blues, Boogie, Bluegrass und Ragtime, präsentiert in traditioneller Fingerstyle-Technik. Auch die im Blues obligate Slide-Gitarre fehlt bei keinem Konzert. Schönberger kredenze „Blues und Folkblues mit feinem Fingerpicking“, befand das „Planet Music Magazin“. Das Gitarrenspiel erinnere „an Peter Ratzenbeck“, meinte jüngst ein Web-Magazin. Schönberger liefere „wunderbar eigenständige Interpretationen der Werke großer Legenden“.

Chris DocSchneider hat immer die Handbreit Rock´n´Roll unterm Kiel. Sein Sound, sein Stil und sein Style sind geprägt vom frühen Rock´n´Roll der 1950er Jahre und genau damit setzt er auch in verwandten und fremden Genres funkelnde und spannende Akzente. Seine Stimme, ein Kraftwerk vereint Blues- Country- Rockabilly- aber auch Punkattitüden. Seine Backline, Electric Archtops (halbakusitische E-Gitarren) der Marke Guild, Fender- oder Gibson- Gitarrenverstärker und ein Double-Track-Echo wie aus alten Zeiten. That´s it!

titus-waldenfels.de
www.alwinschoenberger.at
www.docschneider.rocks

Mrz
31
So
Monaco Swing Ensemble
Mrz 31 um 19:30

Gypsy Jazz ist en vogue wie lange nicht: Vom gitarristischen Übervater Django Reinhardt in den 1930er Jahren in Paris aus der Taufe gehoben, beweist das Monaco Swing Ensemble die außergewöhnliche Überlebsamkeit dieser Musik. Leichtfüßig, perfekt, aber nie perfektionistisch, mit Selbstvertrauen und spürbarer Spielfreude schafft das Ensemble den Spagat zwischen traditioneller Django-Ästhetik und moderner Jazz-Interpretation.

Jakob Lakner – Klarinette/Bassklarinette
Jan Kiesewetter – Tenor-/Sopransaxophon
Max Eisinger – Violine
David Klüttig – Gitarre
Daniel Fischer – Gitarre
Julia Hornung – Kontrabass

monacoswing.de

Apr
5
Fr
Beba Ebner & Thomas Frey
Apr 5 um 19:30

Das Duo Beba Ebner & Thomas Frey beschreitet uneroberte Wege in der Musik. Gesang und Akkordeon, sonst nichts. Vollkommen unvermutet ist es Jazz, Blues oder Soul, den das Duo zum Klingen bringt. Es entsteht dabei ein ganz neuer Sound und eine Klangwelt, die man so mit dem Akkordeon nicht verbindet. Die wunderbare und vielseitige Stimme der Sängerin entfesselt das Akkordeon und es entsteht bislang so noch nicht Gehörtes.

www.ebner-frey.de

Apr
6
Sa
Edi Fenzl Band
Apr 6 um 19:30

 

Die Edi Fenzl Band steht für adrenalingeladenen Texas-Bluesrock in der klassischen Trio-Besetzung . Neben vielen abwechslungsreichen eigenen Songs werden auch Interpretationen von Größen wie Jimi Hendrix, Johnny Winter, Steve Ray Vaughan, ZZ Top und vielen anderen gespielt.

Die Band war 2014 Finalist bei der „European Blues Challenge“ in Riga und besticht mit authentischem 70er Jahre-Vintage-Sound, Virtuosität und Spielfreude auf internationalem Niveau.  Im kleineren oder leiseren Rahmen kann die Band im wohnzimmertauglichen „Acoustic-Setup“ ebenso beeindrucken.

Edi Fenzl (AUT) guitar, voc.
Ari Tiihonen (FIN) drums, voc.
Robbie Noebauer (AUT) bass, voc

Apr
11
Do
Rudi Zapf & Elisabeth Huber
Apr 11 um 19:30

Vor fast 40 Jahren spielten Rudi Zapf und Elisabeth Huber zum ersten Mal in einem öffentlichen Konzert die Hackbrett-Sonate C-Dur von Carlo Monza mit Pedalhackbrett & Konzertharfe. Ebenso folgten in Konzerten die Hackbrett-Sonaten von Melchior Chiesa, Angelo Conti, Pietro Beretti sowie Transkriptionen von Antonio Vivaldi.

Nachdem diese Sonaten inzwischen kaum noch öffentlich gespielt werden und Elisabeth Huber nach rund 30 Jahren als Orchesterharfenistin in Hamburg wieder in ihre oberbayerische Heimat zurückgekehrt ist haben sich die beiden ehemaligen Studenten entschlossen die 5 originalen Hackbrettsonaten und eine Transkription von Antonio Vivaldi wieder in einem Konzert aufzuführen. Ein Revival der besonderen Art.

www.zapf-musik.de

Apr
12
Fr
Carina Corell & Band
Apr 12 um 19:30

Als waschechtes Münchner Kindl schreibt die Folk-Rocksängerin Carina Corell Songs in bayerischer Mundart und verbindet Dialekt mit authentischem Folk Sound.

Sie wird von 4 erstklassigen Musikern begleitet, die der eine oder andere vielleicht von der Munich String Band kennt:

Philipp Schöppe, Mandoline,
Gabriel McCaslin, Akustikgitarre und Fiddle,
Siegfried Hager, Bass, und
Gerald Feind, E-Gitarre

Apr
28
So
Aronne Dell’Oro
Apr 28 um 19:30

Aronne Dell’Oro stammt aus dem Süden Italiens, aus Apulien, hat aber die letzten Jahre in Südtirol verbracht und war als Musiker in der dortigen Folker-Szene sehr präsent.

Das Konzertprogramm umfasst traditionelle Musik aus Apulien und Neapel, gespickt mit griechisch-sephardischen Klängen und Elementen des Rembetiko bis hin zum englischen Folk-Blues.

Begleitet wird er dabei von Thomas Lamprecht (Gitarre, Oud) und Jan Langer (Perkussionen): beiden erprobten Musikern geht es um Volksmusik und eine neuartige Interpretation selbiger – sind sie doch Bestandteil der Gruppe Opas Diandl und langjährige künstlerische Weggefährten Dell’Oros.

Mai
2
Do
Vernissage – Georg Grainer
Mai 2 um 19:00

Die beeindruckende Landschaft und malerische Natur der Berchtesgadener Berge sind im Mai 2019 Thema in der Schrottgalerie. Großformatige Fotografien in Schwarzweiß und Farbe bestechen mit Dynamik, Tiefe und Detailreichtum.

Georg Grainer wurde 1967 in Berchtesgaden geboren. Nach der Ausbildung an der Berliner Lee-Fotoschule arbeitet er seit 1993 als selbständiger Fotograf in den Bereichen Architektur-, Produkt- und Foodfotografie, sowie als Lektor für Fotografie an der Fachhochschule Salzburg in Kuchl.

Alle Fotografien der Ausstellung entstanden in den Tälern und Bergen des Berchtesgadener Landes. In dieser außergewöhnlichen Landschaft zeigen sich dem achtsamen Auge magische Momente. Licht, Wetter und Jahreszeiten  erschaffen spektakuläre Szenen und verwandeln das Fotografieren in der Natur zu einem glückserfüllten Erlebnis. Die Bilder möchten dieses Hochgefühl wiedergeben und zum Nachempfinden einladen.

Der Fotograf ist auch am 5. Mai 2019 von 13:00 bis 18:00 anwesend.

www.grainer.photo

Mai
3
Fr
Ecco Meineke Chansons
Mai 3 um 20:00

Als Meineke 2015/2016 als Chansonnier auf den Plan tritt, geht ein Raunen durch die Münchner Musikszene: Er, der Soul- und Jazzcrooner? Der Kabarettist? – Why not?

Sein musikalischer Spieltrieb ist eben groß. Er darf sich frei bewegen und tut es auch. Meineke begann als Gitarrist, wurde als SingerSongwriter Teil der Folk-Szene. Heute zieht er mit seiner Soul-Big-Band “Innersoul” durch die Lande oder im Trio mit “Anthony´s Garden”. Sein “Ecco DiLorenzo Jazz Quartett” wird hoch gehandelt. Und es sind noch Klezmer zu nennen, Bossa Nova, Moritaten, Filmmusik (“Schuh des Manitu”)…

Sein Publikum und er kommen sich besonders nahe dort, wo er das Lied sprechen lässt: Das “Chanson”.
Es ist die große Kunst, das Persönlichste, das Heitere wie das Bittere, das Zornige wie Zauberhafte, das wir in uns tragen, als Seelenhäppchen weiterzugeben.

Wer das Leben liebt in all seinem Witz, in all seiner Traurigkeit, wird dieses Programm lieben.

www.ecco-meineke.de

Mai
4
Sa
Glitzerbeisl
Mai 4 um 20:00

Das GLITZERBEISL landet in der Schrottgalerie!

Steigen Sie ein, zu einer skurril-feinsinnigen Kreuzfahrt.

Die drei Musiker Manuel Kuthan (Zither & Vocals), Heinz Dauhrer (Blech & Vocals) und Ray Cipolla (Drums & Vocals) verlassen bewusst ihre vertrauten Genres Jazz, Volksmusik und Rock, um gemeinsam unentdeckte Galaxien der Musik zu erkunden.

Das Publikum wird zu Passagieren und reist mit den drei Austronauten durch die vielfältigen Aggregatzustände der menschlichen Seele.

glitzerbeisl.de

Mai
10
Fr
The Funny Valentines
Mai 10 um 20:00

 

Das Vokalensemble The Funny Valentines steht für den unverwechselbaren Sound der 30er und 40er Jahre im Stile der Andrews Sisters. Genau diesen Sound entstauben die vier sing- und swingbegeisterten Sängerinnen mit ihrem Markenzeichen, dem weichen, vierstimmigen Satzgesang – Charme und eine Prise augenzwinkernde Verruchtheit inklusive. Die außergewöhnlichen Close-Harmony-Arrangements stammen beinahe  ausnahmslos von Hermine Gascho.

Weich und voll im Klang besticht diese Formation mit einer besonderen Harmonie der Stimmen. Wenn die Vier flockig grooven und ihre Big-Band-inspirierten Vokalsätze wie Blasinstrumente erklingen lassen, wird Jazz zum Entertainment. Als Zuhörer genießt man das wohlige Bad aus gefühlvollen Jazz Tunes, fetzigem Boogie und sonnigem Swing.

thefunnyvalentines.de

Mai
11
Sa
BusStop Rokkers
Mai 11 um 20:00

Fasten Your Seatbelts, DIE Vollgas-Rock´n´Roll Band kommt!
Der Rokkers-Bus mit Chris DocSchneider und Michael Reiserer am Steuer nimmt von Beginn an volle Fahrt auf! Für den amtlichen Druck im Maschinenraum sorgt der Kontrabassist Tobias Andrelang.

Der Road-Trip führt von Texas nach Tennessee über Chicago bis an die wilde Ostsee. Die Reise im Rokkers-Bus garantiert Songjuwelen von Johnny Cash, Elvis, Chuck Berry, Elmore James, Bob Dylan, Johnny Burnette, Ulrich Tukur und sogar Hans Albers.

Volle Fahrt voraus mit Blues, Rockabilly und Seemannsgarn!

www.busstoprokkers.de

Mai
17
Fr
Jobarteh Kunda
Mai 17 um 20:00

Die Veranstaltung muss krankheitsbedingt leider abgesagt werden!

Jobarteh Kunda will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt und das ist dieser außergewöhnlichen Formation mit Sicherheit gelungen. Der Name dieser Band ist Programm: Kunda (Clan), eine Familie von 5 Musikern, praktisch aus fünf verschiedenen musikalischen “Familien”. Einer davon ist der Bandleader Tormenta Jobarteh aus dem weit verzweigten Familiengeflecht der international geschätzten Griot-Familie Jobarteh (englische Schreibweise, bzw. Dioubate`, französische Schreibweise).

Eine musikalische Reise afrikanischer und karibischer Musik die Herz und Beine bewegt. Storytelling, Afrobeat, Jazz, Reggae, Latin …ein Klangteppich der die Seele berührt. Die Texte voller Weisheit und Humor laden ein zu einer inneren Reise zwischen Traum und Wirklichkeit.

Die aktuelle Bandbesetzung:
Kora,drums,voc: Tormenta Jobarteh
Bass,guitar: Felix Occhionero
Drums,bass voc: Humphry Cairo
Sax,flutes: Gerhard Wagner
Percussion,voc: Yasmina Jobarteh

jobarteh-kunda.de

Mai
18
Sa
Manu Winhart Trio
Mai 18 um 20:00

Manuel Winhart – Marinus Olbrich – Alex Maier

Die 3 Studenten verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft, die sie mit inspirierenden Klängen und mitreißendem Groove auf der Bühne widerspiegeln.

Gespielt werden Eigenkompositionen, sowie neu Arrangiertes aus dem Pop bis Jazz Bereich.

Wir freuen uns auf einen weiteren wunderbaren Abend in Glonn.

Mai
19
So
Antwerp Deadheadz
Mai 19 um 20:00

Antwerp Deadheadz – allein der Name lässt die Augen eines jeden Musikliebhabers leuchten. Genau vor 10 Jahren gründeten Steffo Pisteffo und Kristof “K-Man” Wynants die Band und touren seitdem unermüdlich mit unterschiedlichen Begleitmusikern durch ganz Europa.

Für die diesjährige Jubiläumstour, bei der die Schrottgalerie natürlich auf gar keinen Fall fehlen darf, haben die Deadheadz tief in ihrer musikalischen Schatzkiste gegraben und  einen grandiosen musikalischen Cocktail aus Folk, Appalachian Country, Skiffle, Dixie und Jazz zusammengestellt, welchen uns Steffo, der charismatische Sänger (Ukulele, Gitarre, Mundharmonika, Kazoo, Stepptanz), Kristof (Standbass) und Seppe Van Tilborg (Gitarre, Percussion – bekannt von Nomad Swing) mit ihren außergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten perfekt zubereitet servieren werden.

Mai
24
Fr
EastEnd
Mai 24 um 20:00

Eine indische Sitar, eine Stimme und ein Schlagzeug – so hat alles im Jahr 2017 begonnen, und EastEnd schufen damit einen unverkennbaren Sound. Klaus Falschlunger, österreichischer Sitarvirtuose und seit über 25 erfolgreichen Jahren auf nationalen und internationalen Bühnen unterwegs gründete gemeinsam mit Jazzsängerin Heidi Erler und Christian Unsinn an den groovenden Drums mit elektronischen Effekten ein überaus ambitioniertes Projekt.

Heraus kam ein neues Programm mit dem Titel „Morning Tide“ – die gleichnamige CD erscheint im Herbst 2018 – mit dem die Formation mit einer einzigartigen Mischung aus östliche-inspirierten Eigenkompositionen, jazzigen Vocaleinlagen und druckvollen Grooves aufwartet.

www.sitarmusic.at

Mai
25
Sa
Andreas Sobczyk & Petra Toyfl
Mai 25 um 20:00

„A Bluebird Night“ – Blues, Boogie Woogie & Harlem Stride der 1920er und 1930er

Andreas Sobczyk gehört zu den wenigen Pianisten der europäischen Szene, die sich dem originalen Sound des traditionellen Blues-, Boogie Woogie –  und Harlem Stride-Pianos verschrieben haben. Neben den Alt-Meistern des Boogie Woogie Pianos Pete Johnson und Meade Lux Lewis ist sein Spiel hauptsächlich inspiriert vom Stil alter Kansas City Pianisten wie Jay McShann und Count Basie sowie von den Pionieren des alten Jazz Earl Hines, Louis Armstrong oder Jelly Roll Morton.

Durch die enge Beziehung zur Wiener Mojo Blues Band lernte Petra Toyfl bereits in jungen Jahren die historischen Aufnahmen von klassischen Bluessängerinnen wie Bessie Smith, Memphis Minnie oder Lil Johnson kennen. Ihr gesangliches Spektrum reicht seit damals vom klassischen „Female Blues“ der 20er und 30er Jahre bis zu den großen Stimmen einer Dinah Washington, Etta James oder Ruth Brown.

Seit vielen Jahren musizieren die beiden regelmäßig in der klassischen Duobesetzung zusammen.

www.andreas-sobczyk.com

Mai
31
Fr
Maxi Pongratz
Mai 31 um 20:00

Maxi Pongratz pendelt zwischen Obergiesing und Oberammergau und ist Akkordeonspieler, Texter und Liedschreiber von Kofelgschroa.

Mit Kofelgschroa veröffentlichte er drei Alben („Kofelgschroa“, „Zaun“ und „Baaz“), die alle von Micha Acher („The Notwist“) produziert wurden. Im Dokumentarfilm „frei.sein.wollen“ (von Barbara Weber) war er mit den anderen Kofels zu sehen, in Josef Bierbichlers Kinofilm „Zwei Herren im Anzug“ zu hören.

Ab 2019 macht Kofelgschroa Pause und Maxi Pongratz geht mit seinem Akkordeon solo auf Tour. Die erste MAXI-CD wird im Mai 2019 bei Trikont erscheinen.

maxipongratz.com

Jun
1
Sa
One More Mile
Jun 1 um 20:00

One More Mile – Tom Waits meets Lightnin’ Hopkins

Zwei Blues-Urgesteine kreisen durch die unendlichen Weiten des musikalischen Universums. Begegnet sind sie sich nie. Durch einen kosmischen Vorfall ändern sich plötzlich ihre Umlaufbahnen und sie geraten auf Kollisionskurs. Eines Tages passiert was passieren musste: Die beiden Urgesteine treffen aufeinander und es kommt zu einer intergalaktischen Explosion. Bei unvorstellbaren Temperaturen verschmelzen die verschiedensten tonalen Einflüsse und es entsteht eine neue Formation am Himmel der handgemachten Musik. Robert Richter und Rusty Stone haben (jeder für sich) über dreißig Jahre lang die Welt der Blue Notes erforscht. Nun sind sie sich in München begegnet, wo sie beide schon so lange die Höhen und Tiefen des Musikerdaseins erlebten. Und fragten sich: „Warum eigentlich nicht gleich?“

Zwei Sänger, zwei Gitarristen, Mandoline, Banjo, selbstverständlich die Bluesharp … alles gut abgehangen. Rau, urig, sentimental, gefühlvoll, kantig, spaßig, trotzig. Eine neue kosmische Kraft am Blues-Firmament. Tom Waits meets Lightnin‘ Hopkins.

www.one-more-mile.de

Jun
28
Fr
Jasmin Bayer & Band
Jun 28 um 20:00

Jasmin Bayer hat eine wunderbare Stimme…ein neuer Stern am Jazzhimmel.“ ist in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Eine gestandene Frau, eine Künstlerin, die genau weiß, was sie tut, die ihr Publikum mit musikalischer Qualität zu überzeugen und mit ihrem Charme zu umgarnen weiß.

Man nimmt Jasmin Bayer den Schmerz, die Melancholie, aber auch die überschwängliche Freude zu jeder Sekunde ab. Ihre Stimme überzeugt und ihre Band überzeugt. An ihrer Seite stehen Pianist und Mitkomponist Davide Roberts, Markus Wagner am Kontrabass, Schlagzeuger Christos Asonitis und Florian Brandl an Trompete und Flügelhorn. Vier Musiker, die in ihrem Jazz Leidenschaft und spielerische Eleganz, Akkuratesse und improvisatorische Beweglichkeit virtuos vereinen.

www.jazzminoline.de