Programm

Reservierungen nur per email: reservierung@schrottgaleriefriedel.de

Jan
25
Fr
BELLA & Eva Niedermeier
Jan 25 um 19:30

Eine Reise durch Gefühlswelten. Eva Niedermeier malt Geschichten des Lebens mit Worten, welche durch die Musik von BELLA bereichert, erleichtert und zugleich vertieft werden. Das große Leben gebannt in Texte und Melodien, die aufeinander aufbauen und sich direkt ins Herz der Zuhörer schleichen.

BELLA, alias Irmi Haager und Hanna Specht, interpretieren alte und neue Ohrwürmer der Popmusik. Bei den Songs von „Alanis Morissette“ über „Ace of Base“ zu „Outcast“ oder „Gnarls Barkley“ dürfte für jeden etwas dabei sein. Mit Kontrabass, Ukulele und zweistimmigem Gesang sind BELLA ein berührendes, weil intimes und besonderes Klangerlebnis.

Irmi Haager, auch bekannt im Kreis Rosenheim/Aibling durch das Soloprojekt „Ralf Müller“, besticht durch ihren unverwechselbaren Gesang und Charme. Mit der Aiblingerin Hanna Specht (Laluna Blue) an der Ukulele treffen zwei Frauen zusammen, welche sich perfekt ergänzen: so trifft der große Kontrabass auf die kleine Ukulele und der volle, leicht rauchige Jazzgesang auf glockenklare Töne.

BELLA trifft auf Eva und gemeinsam bringen Sie ein facettenreiches Programm auf die Bühne: zart – brutal, laut – leise, intensiv und leicht zugleich.

„…Ich pflanze Liebe durch Berührung,
so wie Gemüsesaat, überall auf Deinem Körper ein,
damit Du irgendwann selbst mal fähig bist
Gefühle zu verteilen…“ (Hurricane/Eva Niedermeier)

Ja, dass „Pflanzen von Gefühlen“ hat die 20jährige Eva Niedermeier wirklich perfektioniert. Deshalb erhielt Sie wohl auch im April 2015 den Titel „Bayrische U20 Meisterin im Poetry Slam“. Seitdem tritt die Kulturförderpreisträgerin regelmäßig im deutschsprachigem Raum als Slam Poetin und Liedermacherin auf.

Bericht über BELLA & Eva Niedermeier in der SZ

Jan
26
Sa
No Snakes in Heaven
Jan 26 um 19:30

Leider muss das Konzert wegen Krankheit abgesagt werden!

Schon früh lernt Micha Voigt Gitarre zu spielen und gehört in den 90ger Jahren dem bekannten Gitarrenrockquartett The Run an. Ihre musikalische Tätigkeit findet außerdem auf der anderen Seite des Mischpults statt: In München und London absolviert sie eine Ausbildung als Tontechnikerin.

Nach aufregenden Bandjahren verlässt Micha Voigt The Run und schafft so den musikalischen Sprung in ihr heutiges Singer Songwriter Leben. Mit der  Akustikgitarre im Gepäck bereist sie weite Teile der Welt und entdeckt dabei mit viel Herzblut ihren eigenen Musikstil. Begleitet wird sie seit 15 Jahren von Melanie Kraus am Cello und Matthias Haupt an der Gitarre.

www.nosnakesinheaven.com

Jan
27
So
Kofelgschroa
Jan 27 um 19:30

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

Kofelgschroa hat den Entschluss gefasst, im kommenden Jahr eine längere Pause einzulegen und 2019 keine Konzerte zu spielen. Seit über 10 Jahren sind sie nun fast durchgehend auf der Bühne gewesen und das letzte Jahr hat gezeigt: eine kreative Pause tut sicher gut. Das vorerst letzte Konzert findet bei uns in der Schrottgalerie statt. Reservierung dringend empfohlen!!

Aus Oberammergau kommend, brachten Kofelgschroa ihre Musik in die Städte und brachten Clubs in Berlin, Hamburg und Köln zum Toben. Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch haben sie es geschafft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen. Kein Kofelgschroa-Konzert gleicht dem anderen, kein Witz wird zweimal erzählt, das was da auf der Bühne passiert ist immer spontan und im Augenblick entstanden.

http://kofelgschroa.by

Feb
1
Fr
Balkandina
Feb 1 um 19:30

Balkandina entsteht, wenn sich zwei harmoniesüchtige Geiger mit Hang zu musikalischen Saitensprüngen nach Südamerika und in den Balkan zusammentun mit einem Gitarristen, der eine Affinität zum Jazz und eine Zweitwohnung in Buenos Aires hat.

Auf diese Weise vereint sich bei Balkandina so ziemlich alles, was an Musik Spass macht:
Sehnsüchtige Melodien, virtuose Saitenartistik, treibende Rhythmen, melancholische Augenblicke voller Zärtlichkeit und Gesänge, bei denen auch ohne Sprachkenntnisse unschwer zu erkennen ist, dass es im Großen und Ganzen doch immer nur um die Liebe geht.

www.balkandina.de

Feb
2
Sa
Jeremiah & Blues Borwin
Feb 2 um 19:30

Schon lange kennen sie sich. Früher, wo sie noch nicht so schön und fantastisch waren, haben sie in einer Band zusammen gespielt. Jetzt wohnt der eine dort und der andere hier. Ein bis zwei mal im Jahr treffen sie sich und spielen zusammen. Es ist jedes mal noch schöner als beim letzten.

Wenn Jeremiah solo spielt, ist es jedes mal anders. Es kann düster sein (sehr wahrscheinlich), blues’ig, lustig, poppig. Er weiß es bis es los geht selbst nicht.

“Blues Borwin” ist Mississippi-Delta-Blues auf Lapsteel und selbstgeschraubter E-Gitarre, kombiniert mit deutschen Texten. Borwins Themen sind politisch, banal bis alltäglich, gewürzt mit einem musikalischem Ideenreichtum wie er bei den alten Bluesmusikern aus dem Delta zu finden ist. Bottleneck kommt zum Einsatz und auch Ragtime-Fingerpicking.

Jeremy und Borwin werden solo und zusammen spielen.

Es wird sehr schön, hart, düster, leicht, lustig, nett aber auch geil.

www.jldbo.com                      www.borwinkohnert.de

Feb
3
So
Dominik Plangger
Feb 3 um 19:30

Der Südtiroler Singer Songwriter ist auf ausgedehnter 10-Jahre-Jubiläumstour. Vom Straßenmusiker hat er es zum erfolgreichen Bühnenkünstler gebracht, der im gesamten deutschsprachigen Raum das Publikum begeistert. Die Stimme von Dominik Plangger ist unverkennbar und hat einen hohen  Wiedererkennungseffekt. Er singt mit Vorliebe in deutscher Sprache im Südtiroler Dialekt aber auch auf Italienisch.

www.dominikplangger.at

Feb
8
Fr
Devil May Care
Feb 8 um 19:30

Die Formation »Devil May Care« spielt Jazz der Stilrichtungen Swing, Bossa Nova, Latin, Funk und Blues. Die fünf Herzblutmusiker bringen mitreißende Freude und ansteckenden Spielwitz auf die Bühne.

Die Sängerin, Nene Cabron, bringt die Stimme mit, die richtig Gänsehaut bei den Zuhörern erzeugt. Es ist gleichgültig ob die Band eine Uptempo Nummer, eine Ballade oder südamerikanische Rhythmen anstimmt.

Nene wird durch den Abend begleitet von Peter Satzger, dem Gitarristen, der die Harmonien so hinschiebt, dass man immer wieder einen neuen Klang hört und trotzdem glaubt, es müsste schon immer so gewesen sein. Den rhythmischen Hintergrund gibt Frank Haschler an Drums und Percussion auf absolut gekonnte Weise vor. Oliver Betz zupft auf seinem Kontrabass die harmonische Basis damit das Ganze zur Einheit zusammen wächst. Solistisch und begleitend ergänzt Joachim Jann am Saxophon Nene’s Melodien mit warmem Ton und führt so manches musikalische Zwiegespräch mit ihr.

Mit Titeln aus dem Great American Songbook, Balladen, Blues, Bossa und Funky-Jazz ist für jeden etwas dabei.

www.nene-cabron.com/devil-may-care/

Feb
9
Sa
Zither Manä
Feb 9 um 19:30

Angefangen hat alles am 06. Januar 1980, also vor über 39 Jahren in Wörnsmühl im Leitzachtal in der Nähe von Miesbach. Nach einem Liveauftritt mit einem Volksmusikprogramm kam es dort zu einer Session mit Rockmusikern. Die Zither wurde dabei erstmals mit großem Erfolg durch Rockmusik “missbraucht”. Jetzt, nach 39 Jahren, erscheint es dem Zuhörer schon fast selbstverständlich, beide Richtungen in einem Programm auf einem Instrument, der Zither, zu hören.

Zither-Manä spielt seit vielen Jahren alles, was ihm gefällt – und das ist halt nicht nur bayerisches Liedgut. Neben Volksliedern und Landlern spielt er Rock, Tango, Blues, Irischen Folk, Balladen – vom Kiem Pauli bis Pink Floyd nutzt er die Zither als Universal-Instrument.

www.zither-manae.com

Feb
15
Fr
Elle und Kapelle
Feb 15 um 19:30

In Elles lustigen, romantischen, sprachlich verspielten Texten geht es um betrunkene Mücken am See, um das Perfekte im Unperfekten und immer wieder um die Leidenschaft zur Musik, der einzigen Spucke, die ein gebrochenes Herz wieder zusammen kleben kann.

Und dafür, dass der kleine verbleibende Riss immer schön im Takt mitscheppert, sorgen Wolfgang Göhringer und Williams Fändrich an den Gitarren, Ralf Tafertshofer am Bass und Skorpi Korpiun an den Drums mit ihrem fabelhaften Groove, der sofort in die Füsse fährt und selbst die eingeschlafendsten Tanzbeine wieder wach kitzelt.

www.elleundkapelle.de

Feb
16
Sa
Black Patti
Feb 16 um 19:30

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti.

Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden  Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie Heimatsound Oberammergau, Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival (GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.) gehören neben unzähligen Club- und Barshows zu ihren Aktivitäten.

Feb
22
Fr
EMILE Jazzband
Feb 22 um 19:30

Jazz vom Feinsten, gewürzt mal mit einer Prise Funk, mal mit Bossa Nova – und hier und da blitzten auch mal Jazzrock-Elemente auf. Die Musiker bewegen sich dabei mit ihrer improvisatorischen Spielfreude im Feld zwischen klangvollen Balladen und groovigen Standards.

Feb
23
Sa
Talata
Feb 23 um 19:30

Im Trio Talata haben sich drei erfahrene Jazzmusiker mit einem Hang zu exotischen Instrumenten zusammengeschlossen. Zum Einsatz kommen Cajon, Riq, Bendir, Oud, Tres aber auch Bassklarinette und Baritonsaxophon.

Durch die ungewöhnlichen Klänge der Instrumente aus dem arabischen, karibischen sowie auch aus dem fernöstlichen Raum lassen sie sich zu eigenen Interpretationen von Jazzstandards sowie von arabischen Stücke verführen. Im Programm sind aber auch eigene Kompositionen zu finden.

Die Besetzung besteht aus Werner Vitzthumecker an den Holzblas-, Ernst Reiter an den Perkussion- und Peter Müller an den Saiten-Instrumenten.

talata-musik.jimdo.com

Mrz
2
Sa
Fun Can Do
Mrz 2 um 19:30

Wir laden euch zum Funky Carneval ein. Wir räumen die Stühle raus und schaffen Platz zum Tanzen!

Fun Can Do spielt einen wilden Mix aus den genialsten Songs der letzten 40 Jahre von so großartigen Musikern wie Bill Withers, Stevie Wonder, Herbie Hancock, Dumpstaphunk, Johnny G. Watson, Frank Zappa, Prince und vielen mehr, alles nach eigener Rezeptur “hot & funky” zubereitet, garniert mit groovigen “Selfmades”. Fun Can Do hat sich mit Haut und Haar dem FunkRock verschrieben.

Der alternative Faschingssamstag in kostümfreier Zone! Maskierte werden aber trotzdem nicht abgewiesen 🙂

Mrz
8
Fr
Veterinary Street Jazz Band
Mrz 8 um 19:30

Präzision und spielerischer Einfallsreichtum im Geiste der Musik aus New Orleans und Chicago der 20 er und 30 er Jahre, das sind die Markenzeichen der Veterinary Street Jazz Band  (VSJB). Neben ihrer umfangreichen Konzerttätigkeit, die die Band auch regelmäßig in den Gasteig Münchens führt, hat die VSJB weit über hundert Livesendungen im Bayerischen Rundfunk bestritten und sechs CDs aufgenommen. Doch die Herren persönlich zu Gast zu haben ist ein Erlebnis, das Ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Erinnert Ihr euch noch an die Knoff-Hoff-Show? Das war DAS Ereignis im Fernsehen am Sonntagabend. Joachim Bublath sprengte sein Fernsehstudio in die Luft und eine kauzige Jazz-Band lieferte die Musik dazu. Die Show liegt auf Eis, die Jazz-Band spielt immer noch heiß und zwar seit Jahren!
Mrz
9
Sa
Josef Pretterer
Mrz 9 um 19:30

Figurenkabarett von und mit Josef Pretterer
20 Jahre Bühne
70 Jahre Josef Pretterer

Josef Pretterer erzählt und spielt in diesem Jubiläums Programm im Wechsel. Zum Beispiel die abenteuerlich, skurrile Geschichte, wie er zum Figurenspielen kam, von brenzligen Situationen und unerwarteten Begegnungen bei Auftritten, oder wie seine Improvisationsfähigkeit auf die Probe gestellt wurde. Zwischen den Erzählungen spielt er Szenen aus seinen 8 Programmen. Lasst Euch überraschen!

www.pretterer.de

Mrz
15
Fr
Christina Lux
Mrz 15 um 19:30

Die Songs von Christina Lux sind zauberhafte musikalische Kleinode, die sich dem breiten Mainstream immer entzogen haben. Sie hat diese wandlungsfähige, ausdrucksstarke Stimme, mit der sie innig Geschichten über Begegnungen, Momentaufnahmen und den Mut zum ehrlichen Hinsehen auf die schrägen und schönen Dinge im Leben erzählt. Immer auf der Suche nach dem, was unter der Oberfläche liegt. Dafür findet sie charismatisch und mit ungewöhnlicher Intensität berührende Bilder in ihrer Musik. Mit großer Dynamik füllt sie den Raum und verpackt ihre wachen, frechen und philosophischen Gedanken in ihren Songs und Ansagen mit treffsicherem und selbstironischem Humor. “Ich hab Musik immer gebraucht, um meine wilden Gedanken zu orten und die leisen Bilder in mir laut und hörbar zu machen.”

Foto: Sebastian Niehoff

www.christinalux.de

Mrz
16
Sa
VAIT
Mrz 16 um 19:30

Die Pop-Rock-Band VAIT aus Bad Aibling macht auf ihrer “Kleine-Lieder-Tour Teil 2” wieder Halt in der Schrottgalerie. Schon letztes Jahr haben sie das Publikum begeistert:

Artikel in der SZ vom letzten Konzert in der Schrottgalerie

Ihr zweites Album „Zwischen Verbergen und Verstehen“ und 100 Live-Konzerte in 12 Monaten ermöglichten VAIT seit dem Sommer 2013 zahlreiche Auftritte auf den großen Bühnen Deutschlands. Als Opening Act des „Chiemsee Rocks Festivals“, als regelmäßiger Support von LaBrassBanda und im Vorprogramm von so unterschiedlichen Künstlern wie Manfred Mann’s Earth Band, Foreigner, Schmidbauer & Kälberer, Stefan Dettl, Django 3000, Kellner und Mark Forster wurden VAIT zu einer echten Band – einer Live-Band. Ob vor 60 oder 6.000 Zuschauern, immer feiern die Drei ihre Songs, ihre Leidenschaft für die Musik und nicht zuletzt ihre Zuhörer.

www.vait.de

Mrz
22
Fr
Coconami
Mrz 22 um 19:30

Saikai – ist der Titel der vierten Coconami CD und bedeutet soviel wie: Wiedersehen – Wiederbeginn – Neustart.

Dieses Wiedersehen mit Coconami nach fast 4 Jahren bringt auch manch neue Gewichtung mit sich. Die Ukulele ist nicht mehr in jedem Song dabei, dafür gerne die 4-saitige-Zigarrenkistenbox, ein neues Lieblingsinstrument von Miyaji.

Immer noch singt Nami mit Ihrer zauberhaften, manchmal elfengleichen und manchmal tief tönenden Stimme, singt vom Haifischbaby, von Roten Schuhen oder von Aalen mit Herpes. Natürlich gibt’s auch wieder ein paar Klassiker. Adriano Celentano schaut vorbei, unsere alten Freunde die Ramones, aber auch der bayerische Märchenkönig Ludwig. Die große Klammer, die diese musikalischen Mixed Pickles zusammenhält ist auch diesmal diese erstaunlich berührende, immer wieder vollkommen überraschende Musik der Beiden, irgendwer nannte das mal eine „coconamisierte Musik“, besser kann man es eigentlich nicht beschreiben.

www.coconami.com

Foto: © Stefanie Giesder

Mrz
23
Sa
Rainer Brunn
Mrz 23 um 19:30
Acoustic Blues At Its Best

Druckvoller Gitarrengroove und eine ausdrucksstarke Stimme sind die Grundlagen des aktuellen Programms, in dem der Schwerpunkt auf Country Blues liegt.

Auf akustischen Gitarren sowie Resonatorgitarren entsteht mit Picks & Slides (Bottleneck) ein Streifzug durch 80 Jahre Bluesgeschichte. Titel von John, Hurt Bukka White, Big Bill Broonzy, Kokomo Arnold, Bo Carter, Robert Johnson, Willie Mc Tell und vielen anderen Bluesklassikern. Ein Programm, in dem auch die humorvolle Seite des Blues nicht zu kurz kommt!

Rainer Brunn interpretiert den Blues alter Meister auf seine eigene Weise:
konservativ aber nicht puristisch!

Mrz
24
So
Opas Diandl
Mrz 24 um 19:30

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Für die Südtiroler Gruppe Opas Diandl war das Jahr 2018 ein besonderes, denn es wurde gefeiert: Man wurde zweistellig. Zehnjähriges Bühnenjubiläum für eine Gruppe, die sich mit ihrer Spielfreude, mit Vielseitigkeit, mit Charme und Schalk ein ganz eigenes Plätzchen geschaffen hat zwischen alpenländischen Traditionen und all den anderen musikalischen Einflüssen, die jeder Einzelne Musiker mit sich bringt.

Von Jodeln bis Punkrock, von Folk bis zeitgenössischer Klassik – Opas Diandl haben eine musikalische Sprache und einen Klang entwickelt, in dem sich all diese Stile natürlich mischen und aneinander schmiegen. Ob Stadl, Kleinkunstbühne oder großer Konzertsaal, ob Südtirol, Deutschland oder Österreich – das Publikum war und ist sich stets einig: Opas Diandl sind ein Ereignis!

Typisch für Opas Diandl ist, dass dieses Jubiläum nicht mit einer Rückschau begangen wurde, sondern mit einem neuen Programm und einer neuen CD mit dem Titel „X“. Das Publikum darf sich auf energie- und emotionsgeladene Musik freuen, vokal und instrumental und – das ist neu – eigene Texte in Südtiroler Mundart.

www.opasdiandl.com