Programm

Reservierungen nur per email: schrottgalerie.friedel@gmx.de

Jan
12
Sa
Philip Bradatsch & Philipp Schöppe
Jan 12 um 19:30

Der Legende nach sind sich diese beiden vor Jahren das erste Mal in einer dunklen Ecke von Haidhausen begegnet. Und von diesem verhängnisvollen Tag an waren ihre musikalischen Wege untrennbar miteinander verbunden: Mit der Munich String Band bereisen sie schon seit Längerem die nähere Umgebung und ferne Länder, nun sind sie auch im Duo unterwegs.

Gemeinsam loten sie mit Mandoline, Gitarre, Banjo und ihren unverwechsel-baren Stimmen die Grenzen der akustischen Musik aus: Bluegrass, Folk, Gipsy Jazz, you name it. Es gibt Eigenkomponiertes, neu Interpretiertes, über den Haufen Geworfenes, Improvisiertes: Ein Abend mit Philip Bradatsch und Philipp Schöppe verspricht zwischen den ganz feinen und den lauteren Tönen niemals langweilig zu werden. Nicht entgehen lassen!

www.philipbradatsch.com

Jan
18
Fr
Dr. Will & The Wizards
Jan 18 um 19:30

Ein Mann wie eine Dampfmaschine. Und eine Band wie aus einem Tarantino-Film. Der ganze Auftritt: eine Naturgewalt. Irgendwo zwischen Vaudeville und Titty Twister. Ein bisschen sleazy und ganz schön schräg!

Der gewaltige Dr. Will mit seiner Schamanenstimme ist einer der großartigsten Blueser und Entertainer in europäischen Landen. Mit Zylinder und Federschmuck noch dazu der durchgeknallteste Buntvogel der Szene. Und ein großartiger Komponist und Texter.

Unterstützt wird er von den Wizards, einer höllisch guten Band zwischen Double Bass-Wahnsinn, Banjo-Ekstase und göttlichen Gitarrensounds. Und natürlich werden alle Publikumspatienten geheilt und die bösen Geister schnurstracks zum Teufel gejagt.

Jan
19
Sa
RoXaiten
Jan 19 um 19:30

10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die fünf Instrumentalisten mit dem 3-stimmigen Gesangsidyll kommen nicht zur Ruhe und suchen immer wieder nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu arrangieren.

Die Basis ist alte und neue Rockmusik u.a. von Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio rockt Gitarre, Klavier und Schlagzeug.

„Kammermusikalisch einerseits, krachend andererseits. Immer aber mit berührender Emotionalität vorgetragen.“ (Süddeutsche Zeitung)
„Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen.“  (Münchener Merkur)

10 Jahre krachender Kammerrock erstmals in neuer Besetzung als Quintett.

www.roxaiten.de

Jan
25
Fr
BELLA & Eva Niedermeier
Jan 25 um 19:30

Eine Reise durch Gefühlswelten. Eva Niedermeier malt Geschichten des Lebens mit Worten, welche durch die Musik von BELLA bereichert, erleichtert und zugleich vertieft werden. Das große Leben gebannt in Texte und Melodien, die aufeinander aufbauen und sich direkt ins Herz der Zuhörer schleichen.

BELLA, alias Irmi Haager und Hanna Specht, interpretieren alte und neue Ohrwürmer der Popmusik. Bei den Songs von „Alanis Morissette“ über „Ace of Base“ zu „Outcast“ oder „Gnarls Barkley“ dürfte für jeden etwas dabei sein. Mit Kontrabass, Ukulele und zweistimmigem Gesang sind BELLA ein berührendes, weil intimes und besonderes Klangerlebnis.

Irmi Haager, auch bekannt im Kreis Rosenheim/Aibling durch das Soloprojekt „Ralf Müller“, besticht durch ihren unverwechselbaren Gesang und Charme. Mit der Aiblingerin Hanna Specht (Laluna Blue) an der Ukulele treffen zwei Frauen zusammen, welche sich perfekt ergänzen: so trifft der große Kontrabass auf die kleine Ukulele und der volle, leicht rauchige Jazzgesang auf glockenklare Töne.

BELLA trifft auf Eva und gemeinsam bringen Sie ein facettenreiches Programm auf die Bühne: zart – brutal, laut – leise, intensiv und leicht zugleich.

„…Ich pflanze Liebe durch Berührung,
so wie Gemüsesaat, überall auf Deinem Körper ein,
damit Du irgendwann selbst mal fähig bist
Gefühle zu verteilen…“ (Hurricane/Eva Niedermeier)

Ja, dass „Pflanzen von Gefühlen“ hat die 20jährige Eva Niedermeier wirklich perfektioniert. Deshalb erhielt Sie wohl auch im April 2015 den Titel „Bayrische U20 Meisterin im Poetry Slam“. Seitdem tritt die Kulturförderpreisträgerin regelmäßig im deutschsprachigem Raum als Slam Poetin und Liedermacherin auf.

Bericht über BELLA & Eva Niedermeier in der SZ

Jan
26
Sa
No Snakes in Heaven
Jan 26 um 19:30

Schon früh lernt Micha Voigt Gitarre zu spielen und gehört in den 90ger Jahren dem bekannten Gitarrenrockquartett The Run an. Ihre musikalische Tätigkeit findet außerdem auf der anderen Seite des Mischpults statt: In München und London absolviert sie eine Ausbildung als Tontechnikerin.

Nach aufregenden Bandjahren verlässt Micha Voigt The Run und schafft so den musikalischen Sprung in ihr heutiges Singer Songwriter Leben. Mit der  Akustikgitarre im Gepäck bereist sie weite Teile der Welt und entdeckt dabei mit viel Herzblut ihren eigenen Musikstil. Begleitet wird sie seit 15 Jahren von Melanie Kraus am Cello und Matthias Haupt an der Gitarre.

www.nosnakesinheaven.com

Jan
27
So
Kofelgschroa
Jan 27 um 19:30

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

Kofelgschroa hat den Entschluss gefasst, im kommenden Jahr eine längere Pause einzulegen und 2019 keine Konzerte zu spielen. Seit über 10 Jahren sind sie nun fast durchgehend auf der Bühne gewesen und das letzte Jahr hat gezeigt: eine kreative Pause tut sicher gut. Das vorerst letzte Konzert findet bei uns in der Schrottgalerie statt. Reservierung dringend empfohlen!!

Aus Oberammergau kommend, brachten Kofelgschroa ihre Musik in die Städte und brachten Clubs in Berlin, Hamburg und Köln zum Toben. Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch haben sie es geschafft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen. Kein Kofelgschroa-Konzert gleicht dem anderen, kein Witz wird zweimal erzählt, das was da auf der Bühne passiert ist immer spontan und im Augenblick entstanden.

http://kofelgschroa.by

Feb
1
Fr
Balkandina
Feb 1 um 19:30

Balkandina entsteht, wenn sich zwei harmoniesüchtige Geiger mit Hang zu musikalischen Saitensprüngen nach Südamerika und in den Balkan zusammentun mit einem Gitarristen, der eine Affinität zum Jazz und eine Zweitwohnung in Buenos Aires hat.

Auf diese Weise vereint sich bei Balkandina so ziemlich alles, was an Musik Spass macht:
Sehnsüchtige Melodien, virtuose Saitenartistik, treibende Rhythmen, melancholische Augenblicke voller Zärtlichkeit und Gesänge, bei denen auch ohne Sprachkenntnisse unschwer zu erkennen ist, dass es im Großen und Ganzen doch immer nur um die Liebe geht.

www.balkandina.de