Programm

Reservierungen nur per email: reservierung@schrottgaleriefriedel.de

Dez
1
Sa
Unverschämte Wirtshausmusik
Dez 1 um 19:30

Was passiert, wenn die Leiterin einer Personalabteilung versucht, zur Weihnachtsfeier sowohl den türkischen Kollegen, den anonymen Alkoholikern, den Mitgliedern der Weight-Watchers, den Schwangeren, den homosexuellen KollegInnen, den Rauchern und Veganern im Kollegium gerecht zu werden? Eine heikle Angelegenheit!

Immer wieder ergibt sich eine Sammlung kleiner ausgesuchter Geschichten, mit denen die Unverschämte Wirtshausmusik, Otto Göttler und Geli Huber, ihr Musikprogramm „weihnachtlich gestimmt“ umrahmen.

Mit der Harfe, der Zither, der Steirischen Harmonika und der Concertina erzählen die beiden Vollblutmusikanten Geschichten, Lieder und Weisen, mal nachdenklich, mal aufmüpfig, von Bayern bis an europäische Grenzen. Geli Hubers Harfe zaubert sphärische Klänge und untermalt Ottos vielseitiges Instrumentarium, ein staader Landler oder ein Weihnachtswalzer mischen sich in das bunte Programm.

www.unverschaemte-wirtshausmusik.de

Dez
7
Fr
Turn2Ten
Dez 7 um 19:30

Turn2Ten – „auf 10 aufdrehen“. Musik-Insider wissen: das steht für Verstärker und Instrumente in voller Lautstärke. Doch keine Angst, neben fetzigem Rock und groovigem Blues beherrscht die Band auch leisere Töne: „Here Comes The Sun“ zum Beispiel oder „Wild Horses“. Das Repertoire reicht von frühen Blues-Nummern über klassischen Rock’n’Roll bis zu eigenständig interpretierten Rockklassikern und gelegentlich auch leicht angejazzten Stücken. Egal, ob laut oder leise, Rock, Blues, Beatles oder Stones – das Publikum geht mit!

Die Band wurde bereits 1998 gegründet und spielt in der gegenwärtigen Besetzung seit 2011 zusammen. Die Mitglieder bringen jahrelange Erfahrung in den unterschiedlichsten Formationen mit. Heute steht für sie der Spaß am Spielen im Vordergrund. Die Stücke des Repertoires stammen zum Großteil aus der Blütezeit des Rock, den 60er- und 70er-Jahren, aber auch Neueres ist dabei. Oft sind es unbekanntere Nummern, die eigenständig interpretiert und mit großer Überzeugung rüber gebracht werden. Auch Selbstkomponiertes darf mal dabei sein. Ein Abend mit Turn2Ten ist jedenfalls immer spannend.

Bernhard von Wallis: Gitarre, Bluesharp, Gesang

Früher mal bei Stingray und den Alleycats, ist er Gründungsmitglied und neben Katrin Hauptsänger der Band.

Werner Schumann: Bass, Gesang

Früher bei Fairchild, Willy Augustin und den Little Heads, ist ebenfalls schon sehr lange dabei und mit seinem technisch versierten Spiel und seiner langjährigen Erfahrung das Fundament des Sounds.

Katrin Friedl: Gesang, Gitarre

Sang früher bei Under Cover und steht seit fast zehn Jahren bei Turn2Ten an der Rampe. Ihre Stimme hat einfach etwas Besonderes und kann stets aufs Neue faszinieren.

Fats Fries: Schlagzeug

Er war 20 Jahre lang das rhythmische Fundament von Nick Woodland and the Magnets und hat wohl schon die halbe Münchner Buesszene begleitet. Mit so einem Drummer kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Klaus Benz: Keybords, Gesang

Vormals bei Dr. Will ́s Gangsters of Love und Schorsch & de Bagasch, ist ebenfalls aus der Münchner Musikerszene nicht mehr wegzudenken. Er hat einfach immer den richtigen Ton an der richtigen Stelle. Heute spielt er neben Turn2Ten bei der Jakarta Blues Band und RoxyGen.

Dez
14
Fr
Señor Blues
Dez 14 um 19:30

Das Duo Señor Blues zelebriert entspannte Unplugged-Konzerte. Guido Rochus „Sic ´em Strings“ Schmidt und Tom Höhne spielen seit über dreißig Jahren gemeinsam den Blues in unterschiedlichen Formationen. Als Duo präsentieren sie nun ihre eigenen Bluessongs sowie traditionelle Bluestitel in eigenwillig modernen Interpretationen, ohne jedoch ihre musikalischen Wurzeln zu verleugnen.

Mit Fingerstyle-, Slide- und Baritongitarre – der schon der legendäre Louisiana Red nicht widerstehen konnte – begeistern sie landauf landab durch mitreißenden Hoodoo- und Downhome Blues und nehmen dabei ihr Publikum mit auf eine Reise aus den verruchten Hinterhöfen Harlems bis hinunter in die schweißtreibenden Juke Joints im tiefen Süden des Mississippi-Deltas.

www.senor-blues.com

Dez
30
So
Zydeco Annie & Swamp Cats
Dez 30 um 19:30

 

Die Veranstaltung ist ausverkauft!

New Orleans, im Süden der USA direkt am Mississippi gelegen, ein wahrhaft einzigartiger Schmelztiegel verschiedener Kulturen, Kochkünsten und Musikstilen, wird noch immer als die Wiege des Jazz bezeichnet.

Verbringen Sie mit Zydeco Annie + Swamp Cats einen unvergesslichen Abend in dieser Stadt, lassen Sie sich anstecken von Begeisterung und Lebensfreude, ergeben Sie sich der Hitze und dem Verlangen nach Mehr, wecken Sie die Sehnsucht nach Weite und Freiheit und nehmen Sie ein Stück davon mit nach Hause, ganz im Sinne des Spirit of New Orleans .

Jan
11
Fr
Locos por la Rumba
Jan 11 um 19:30

Ein Abend zum Träumen und sich Bewegen, mit heißen Klängen für warme Herzen, fröhlich, unbeschwert und unendlich leicht.

Ricardo Volkert und Simón „El Quintero“  sind zwei bekannte Gitarristen der Münchner Flamenco-Szene, die sich seit vielen Jahren leidenschaftlich der Spanischen Gitarre und dem Flamenco widmen. In zahlreichen Formationen begleiten sie dabei Tänzerinnen mit ihrem Gitarrenspiel. Zusammen mit dem weltmusikbegeisterten Percussionisten Peter Krämer spielen sie Sevillanas, Fandangos, Colombianas, das sind andalusisch-folkloristische Stile, die schnell ins Ohr gehen und auch zum festen Repertoire spanischer Flamencogruppen gehören.

Einige dieser Flamencostile werden hinreißend von „La Picarona“ oder Olivia Muriel Roche getanzt. Zu anderen Stücken bringen sie ihre Stimme oder die Kunst des Kastagnettenspiels mit ein. So zur schnellen, virtuosen Buleria, dem populären Tango Flamenco und natürlich auch zu den RUMBAS: die „typisch spanischen“ Rumbas (Porompompero, El relele) oder die Ohrwürmer der südfranzösischen Gipsy Kings (Bamboleo, Baila Me, Caminando). Der Musik Lateinamerikas, dem kubanischen Son und dessen „Altmeistern“ des Buena Vista Social Club zollen sie mit Chan Chan und El Cuarto de Tula ihre Verehrung. Auch Hits jüngerer Stars der Szene wie Juanes (La Camisa Negra)  oder Ojo de Brujo (Vacileo) sind im Programm von Locos por la Rumba zu finden. Viva la Vida!

Jan
12
Sa
Philip Bradatsch & Philipp Schöppe
Jan 12 um 19:30

Der Legende nach sind sich diese beiden vor Jahren das erste Mal in einer dunklen Ecke von Haidhausen begegnet. Und von diesem verhängnisvollen Tag an waren ihre musikalischen Wege untrennbar miteinander verbunden: Mit der Munich String Band bereisen sie schon seit Längerem die nähere Umgebung und ferne Länder, nun sind sie auch im Duo unterwegs.

Gemeinsam loten sie mit Mandoline, Gitarre, Banjo und ihren unverwechsel-baren Stimmen die Grenzen der akustischen Musik aus: Bluegrass, Folk, Gipsy Jazz, you name it. Es gibt Eigenkomponiertes, neu Interpretiertes, über den Haufen Geworfenes, Improvisiertes: Ein Abend mit Philip Bradatsch und Philipp Schöppe verspricht zwischen den ganz feinen und den lauteren Tönen niemals langweilig zu werden. Nicht entgehen lassen!

www.philipbradatsch.com

Jan
18
Fr
Dr. Will & The Wizards
Jan 18 um 19:30

Ein Mann wie eine Dampfmaschine. Und eine Band wie aus einem Tarantino-Film. Der ganze Auftritt: eine Naturgewalt. Irgendwo zwischen Vaudeville und Titty Twister. Ein bisschen sleazy und ganz schön schräg!

Der gewaltige Dr. Will mit seiner Schamanenstimme ist einer der großartigsten Blueser und Entertainer in europäischen Landen. Mit Zylinder und Federschmuck noch dazu der durchgeknallteste Buntvogel der Szene. Und ein großartiger Komponist und Texter.

Unterstützt wird er von den Wizards, einer höllisch guten Band zwischen Double Bass-Wahnsinn, Banjo-Ekstase und göttlichen Gitarrensounds. Und natürlich werden alle Publikumspatienten geheilt und die bösen Geister schnurstracks zum Teufel gejagt.

Jan
19
Sa
RoXaiten
Jan 19 um 19:30

10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die fünf Instrumentalisten mit dem 3-stimmigen Gesangsidyll kommen nicht zur Ruhe und suchen immer wieder nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu arrangieren.

Die Basis ist alte und neue Rockmusik u.a. von Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio rockt Gitarre, Klavier und Schlagzeug.

„Kammermusikalisch einerseits, krachend andererseits. Immer aber mit berührender Emotionalität vorgetragen.“ (Süddeutsche Zeitung)
„Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen.“  (Münchener Merkur)

10 Jahre krachender Kammerrock erstmals in neuer Besetzung als Quintett.

www.roxaiten.de